Unternehmen stellen sich dem Datenchaos

Martin Juergen Aust | aust.marketing |Knowledge-Worker unter Druck: Effizientes Arbeiten wird ohne effizientes Knowledge-Management zum Alptraum.

Datenchaos, klingt das zu negativ? Im Grunde ist hier eine Daten- oder Informationsmenge, eine Dokumenten-Menge gemeint, die mit den bisherigen Recherche-Möglichkeiten und Managementprozessen nicht zufriedenstellend bewältigt werden kann. Aus Sicht von Unternehmen1  und Anwendern sind Informationsfluten Erfolgshindernis und Quelle für Ineffizienz – die Suche nach der Nadel im Heuhaufen.

Aus unserer Sicht sind sie eher Herausforderung – eine Schatzinsel mit einem Dschungel aus Informationen oder ein im offenen Meer gesunkenes Schiff. Es gibt keine Schatzkarte, jedoch gibt es semantische Technologien, mit deren Hilfe wir das Terrain (Datenquelle, WWW) durchpflügen können (etwa mit Crawler-Techniken) den Schatz identifizieren (automatische linguistische Analyse) und ihn heben (durch automatische Kategorisierung nach IPTC-Standard zum Beispiel).

Knowledge-Worker unter Druck: Effizientes Arbeiten wird ohne effizientes Knowledge-Management zum Alptraum
Daten sind an unterschiedlichen Orten vorhanden, jedoch ohne einfache Zugriffsmöglichkeit. Anwender haben unterschiedliche Kanäle zum interagieren, benötigen aber schnellere und bessere Antworten/ Ergebnisse. Akteure kommunizieren über eigene Kanäle,um im Sinne eigener Interessen zu Beeinflussen.

In Unternehmen liegen strategische Daten vor allem in nicht-strukturierter Form vor, wie etwa Nachrichten, Artikel, Web-Seiten (Wettbewerber-Websites) und spezifische Dokumente (Patente, interne Memos) und Vieles mehr. Mit „nicht-strukturiert“ ist dabei auch gemeint, dass diese Texte vielfach nicht in Datenbanken organisiert aufgefunden werden können.

Wie soll man also der heranrauschenden Datenfluten Herr werden? Problematisch ist schließlich, dass herkömmliche Systeme und Work-Flows (wie keyword-basierte Suchmaschinen und andere Instrumente zum Abruf von Information) zur Verarbeitung nicht-strukturierter Informationen nicht den Inhalt, das heißt die Bedeutungen von Aussagen in einem Text, berücksichtigen. Sie erweisen sich daher in der Regel als ineffizient für die Analyse großer Textmengen, weil sie nicht im Stande sind zu verstehen, was in einem Dokument diskutiert wird und sind damit nicht in der Lage relevante von irrelevanten Daten zu unterscheiden.

Semantische Technologien fokussieren die Bedeutungen von Begriffen und besitzen die Fähigkeit, sich auf den Inhalt (Themen, Konzepte, nennenswerte Informationseinheiten wie Namen, Orte, inhaltliche Schwerpunkte) zu konzentrieren, unabhängig davon, wie dieser zum Ausdruck gebracht wird. Daher gewährleisten diese Technologien Such-, Rechercheprozessen2  und ebenso Forschungsprozessen3 eine höhere Effektivität und Effizienz.

MJA

1 Aktuell entwickeln sich besonders in folgenden Branchen Anwendungsbereiche für semantische Technologien: Anti-Counterfeiting, Life Science, Pharma, Nachrichtenagentur, Tageszeitung, Verlag, Internetportal, Anzeigen, Werbung, Automotive, Telekommunikation, Mobile, Energy, Finance.
2 facettierte Suchanwendungen und SAO-Zusammenhang (SAO = subject-action/verb-  object relation
3 zum Beispiel Marketing-und Wettbewerbsforschung

Advertisements