Intelligenz oder Intelligence – Unterstützung für kluge Köpfe

Um qualifizierte Fachkräfte zu gewinnen, führt die Bundesregierung die Blue Card ein. Ja, das ist dann ein Gesetz… Aber ob nun pink, green, blue, yellow, wer auf die Wirkung von gesetzlichen Fördermaßnahmen wartet vergisst, dass er auch selbst handeln kann. So gibt es einige betriebliche Funktionsbereiche, in denen die technischen Möglichkeiten der Unterstützung von Knowledge-Workern – also Fachkräften mit ganz speziellem Know-How – bei Weitem nicht ausgeschöpft werden. Fachleute zu deren Aufgaben es gehört, Daten zu Informationen oder Informationen zu Wissen zu aggregieren, können in erheblichem Maße von den besonderen Fähigkeiten semantischer Technologien profitieren. Auch das Entstehen neuer Berufssparten wie die des Datenjournalisten, der aus Daten Stories aggregiert, ist ein Kennzeichen dafür, dass hier die Dinge in Bewegung kommen.

Große Teile des Wissens, das unserer täglichen Arbeit zugrunde liegen sollte oder kann, liegt unstrukturiert und in Textform vor. Intellectual Capital (Know-how, Patente, Marken, Rechte, Projekte) und Web-Ressourcen sind die tatsächlichen Dreh- und Angelpunkte unserer Aktivitäten: Und jeden Tag werden wir von E-Mails begraben, von Dokumenten, Web-Site-Seiten, Artikeln, Recherchen, Berichten … eine ungeheure Menge an Text, die potentiell wichtige Informationen enthält.

Knowledge-Worker unter Druck: Effizientes Arbeiten wird ohne effizientes Knowledge-Management zum Alptraum.

Statt ein Quell für Wachstum und Entwicklung zu sein, bleiben Informationen aber oft allseits beklagte Datenflut und werden als solche zu einem Hindernis, das es bei der Entwicklung von Strategien, bei der Durchführung von Analysen, beim Controlling – oder Projektmanagement und Vielem mehr – zu durchwaten gilt. Informations-Chaos ist wertlos, wenn Daten und Informationen nicht organisiert, kategorisiert, geleitet, gelenkt, geführt – um nicht zu sagen gemanaged (Aua!) – werden. Zugang zu Dokumenten zu haben ohne Kenntnis ihres Inhalts ist, als hätte man keinen Zugang zu diesem Material.

Es ist längst nicht mehr möglich, Wissen zu verwalten, auf das wir lediglich manuell zugreifen können. Diese zeitlichen Ressourcen hat niemand. Es ist schlicht zu viel, was da zu sichten, zu lesen, zu analysieren, zusammenzufassen, zu vergleichen ist. So ist es eine gigantische Herausforderung, rechtzeitig zu finden, was wir suchen, und das Gefundene weiter zu verarbeiten, diese Ergebnisse mit weiteren relevanten Inhalten zu verbinden und schließlich im Unternehmen noch anderen Kollegen und Mitarbeitern zur Verfügung zu stellen.

Im Knowledge-Management, kommen wir ohne Technologie nicht aus. Es gilt zu entscheiden, welche Technologie zu wählen ist. Grundsätzlich gibt es drei Arten von Technologien, um unstrukturierte Informationen zu verwalten:
Keyword basierte mit der Möglichkeit, statistische Elemente hinzufügen, Shallow linguistics, Deep Linguistic oder Semantic, das heißt, ein Technologieansatz, der auf dem „Verstehen“ der Inhalte basiert. Semantic Intelligece erlaubt es heute, diese grossen „Friedhöfe“ unstrukturierter Daten automatisch zu lesen, zu strukturieren, zu verstehen und effizient zugänglich und nutzbar zu machen. Das Internet etwa ermöglicht den ungehinderten top aktuellen Zugang zu praktisch allen Datenbanken der Welt und erlaubt den Beteiligten ihre Daten, Fakten, Meinungen und Absichten allen Interessierten frei und sofort zugänglich zu machen. Das gilt für Konsumenten, Kunden, Wettbewerber, Behörden, Anwälte, Fachverbände, NGOs, Communities, etc. Semantic Web Technologien machen eine effiziente, kostengünstige Integration dieser sehr unterschiedlich strukturierten Datenbanken und unstrukturierten Datenbestände möglich.

Hierzu finden sich schon einige Posts in diesem Blog – in der Category Was bedeutet hier eigentlich „semantisch“?

Advertisements