Digitalisierung wird Prozesse im Krankenhaus deutlich verändern

Spannender Beitrag vom 9. Juni 2016, gefunden auf aerzteblatt.de.

Berlin – Die Digitalisierung wird die Prozesse im Krankenhaus künftig deutlich verän­dern. Dieser Meinung waren Experten gestern bei der Veranstaltung „Medizin 4.0 im Krankenhaus“ auf dem Hauptstadtkongress in Berlin. „Früher ging es vor allem darum, mehr Ärzte einzustellen. Im Zuge der Digitalisierung des Krankenhauses werden dem Personal verschiedene Aufgaben abgenommen. Dann stellt sich die Frage, ob wir …

Weiterlesen unter aerzteblatt.de

Advertisements

Gefälschte Medikamente – Vorsicht, Plagiat!

Aus der FAZ, 18.04.2013: Im Internet Medikamente zu kaufen, birgt Gefahren. Immer mehr der dort gehandelten Medikamente sind Fälschungen. Die Kopien können wirkungslos sein, aber auch ernsthaft die Gesundheit gefährden.

Krokodil-Handtaschen, Designerschuhe, Spielsachen oder Sonnenbrillen – gefälscht wird so ziemlich alles, auch Medikamente. Das Geschäft mit Plagiaten ist lukrativ. Anders als beim Vertrieb plagiierter Konsumgüter spielen die Kriminellen bei Arzneimittelfälschungen aber mit dem Leben ihrer Kunden. Doch die wachsende Nachfrage nach Arzneimitteln und das hohe Vertrauen in die Medizin machen es den Kriminellen leicht, ihre Kopien über das Internet zu vertreiben. Und weil die meisten Sendungen per Post oder Kurier aus dem Ausland geliefert werden, bleibt der Absender im Dunkeln. Die Gefahr für die Kriminellen, entdeckt und bestraft zu werden, ist damit gering. Die Chancen für den Käufer, die Mogelpackungen zu erkennen, sind ausgesprochen schlecht. Hinter den Arzneimittelfälschung stehen …

Weiterlesen unter www.faz.net

Medikamentenfälschungen – Affiliate-Netzwerke breiten sich aus

In ihrem aktuellen Newsletter-Beitrag teilt die Partnership for Safe Medicines neueste Erkenntnisse über die Verbreitung von Affiliate-Netzwerken mit, die das Internet mit Websites für den illegalen Vertrieb von Medikamenten überfluten (s.u.). Aus unseren eigenen Projekten (BlueOcean) können wir diese Tendenz bestätigen. Wir betreiben im Kundenauftrag ein Semantic Intelligence System, mit dessen Hilfe wir den Handel (legal/ illegal) mit spezifischen Medikamenten des Kunden monitoren, um den illegalen Vertrieb beziehungsweise den Handel mit Medikamentenfälschungen zu identifizieren.  Aus dieser Arbeit zum Thema Anti-Counterfeiting kennen wir inzwischen  zu zwei namhaften Medikamenten unseres Kunden entsprechende Recherche-Ergebnisse aus dem europäischen Raum.

Aktuell haben wir dabei über 23.000 Websites identifiziert und analysiert (Deutsch und Englischsprachig), die sich mit mindestens einem der fokussierten Medikamente befassen. Aus diesen haben wir 121 e-Shops identifiziert, die offiziell (DIMDI etc.) zugelassen sind. Es sind dabei jedoch auch 925 dubiose e-Shops aufgetaucht, die das jeweilige Produkt führen (welches auch in der EU erworben werden kann), die hierfür aber keine Zulassung haben. Darüber hinaus haben wir weitere 119 höchst zweifelhafe e-Shops identifiziert, die eine „gesicherte“ Lieferung INNERHALB der EU garantieren („keine Zollprobleme“, „Auslieferung aus der EU“ etc.), hierfür aber ebenfalls keine Zulassung haben. Unter diesen haben wir mindestens sechs Affiliate-Netzwerke identifiziert, die mit diversen Domains und Websites unterwegs sind.

Beitrag aus dem Newsletter von Partnership for Safe Medicines:

The Partnership for Safe Medicines
The National Association of Boards of Pharmacy Reports Rise of Affiliate Networks
While the number of legitimate online pharmacies safe for Americans remains at 4% of all, the growth of fake online pharmacies out of compliance with U.S. pharmacy laws and practice standards appears to be strongly linked to the spread of underlying source organizations called „affiliate networks“ that proliferate the internet with copies of their websites.The NABP has published a report, „Internet Drug Outlet Identification Program Progress Report for State and Federal Regulators: January 2012“ which identifies 8,456 so-called online pharmacies that are out of compliance with U.S. pharmacy laws and practice standards. Of those, 8,265 appear to be network affiliated, 98%.

The NABP staff identified websites that use the same phone number, physical address, domain name registrant, website design or web business name as those being part of a rogue affiliate network.“The common perception in America is that a discount retailer out there on the internet can, because of lower costs of business elsewhere, provide medication at below U.S. market rates. What they don’t know is that the medications are all coming from the same counterfeiters in India and China, and that a giant conglomerate of organized crime runs these hundreds of millions of websites,“ said Carmen Catizone, NABP’s Executive Director.

Indeed, the affiliate networks behind 98% of the NABPs unapproved list are among the 30 identified by researchers at the University of California San Diego. Those 30 affiliate networks with names like „RX-Promotion“ and „World Pharmacy“ control over 346,000,000 URLs using 54,220 domain names.

To learn more about how fake pharmacy affiliate networks operate, read the series entitled

„Pharma Wars“ by investigative reporter Brian Krebs. MORE>>

cfiebig, MJA